Pfützen

Der Tag fängt gut an, die Sonne ist schon richtig warm, doch im Laufe des Tages kommt ein kalter Nordwind und es wird zum späteren Nachmittag hin richtig kalt. Also ab ins Schiff und Heizung an. Man ist doch irgendwie merkwürdig: zuhause hätte man ein schönes Haus mit viel Platz, Fußbodenheizung und allem Komfort. Hier ein Schiff an Land auf Stelzen, man lebt in 3 Meter Höhe, zum WC muss man die Leiter runterklettern und durch die Kälte laufen, ebenso zum Duschen, kein fliessend Wasser an Bord und zu viert auf 12 Quadratmeter wohnen, tagsüber schmirgeln, putzen, schrauben, basteln. Und wir finden das schön! Die Fenster sind wieder dicht (gut, denn am Samstag soll Regen kommen) und die Arbeiten am Schiff gehen voran. Leider ist Alattin, der Elektroniker und Mann für den Autopiloten nicht gekommen. Wir haben ja noch Zeit, mal sehen wann er sich meldet…..Bisher war das immer so: wenn er sagt um 12, dann kommt er um 18 oder 19 Uhr. Wir nehmen das so hin und regen uns nicht auf; was ist schon Zeit?? Unsere Kids sind jedenfalls zufrieden, es gibt immer etwas zum Spielen, und die Pfützen und der Schlamm sind doch herrlich, oder?